Der Soundtrack meines Lebens

Wie ihr mit Sicherheit schon mitbekommen habt, kann ich nicht ohne Musik leben. Bei mir kommt es nicht vor, dass ich keine Musik im Hintergrund laufen habe. Entweder spielt mein Plattenspieler, Spotify oder das Radio. Und nicht gerade selten auch alles zusammen in jeweils einem anderen Raum. Und am liebsten würde ich meinen eigenen Radiosender aufmachen, da meiner Meinung nach 70% der Lieder die dort gespielt werden einfach geschmacklos sind. Auch ein Grund, warum ich beim Autofahren keinen Radiosender länger als 5 Minuten anlassen kann - meine Mitfahrer beschweren sich deshalb schon immer. Ohne Musik kann ich nicht leben, zu jeder Situation und zu jedem Moment, der mir für immer im Gedächntnis bleibt habe ich den dazugehörigen Song bereit. Hier kommt mein bisher liebster Beitrag auf meinem Blog, mit den Lieder, die eine ganz große Rolle in meinem Leben spielen und alle Geschichte mit sich bringen.

Musik Post 01

Life update #4

Wenn ihr diesen Post lest bin ich gerade an der Ostsee, aber bis dahin (ich schreibe diesen Post am Dienstag) habe ich noch drei mehr oder weniger anstrengende Arbeitstage vor mir. Heute ist der Tag, an dem es mal wieder geregnet hat und an dem die Temperaturen unter zwanzig Grad gefallen sind, deshalb habe ich eher meinen Schreibtisch als den Balkon vorgezogen. Wenn ich zur Zeit gerade nicht auf der Arbeit bin, sitze ich Stunden am Laptop und bereite für den ganzen Juni Blogposts vor oder schaue Stranger Things. Jaja, ich bin mit der vierten Staffel Prison Break durch und will nicht weiter schauen, da Alexander Mahone in der fünften nicht mitspielen soll, dass ist genauso wie wenn Daryl von the walking dead stirbt, dann will ich das auch nicht mehr schauen. Ihr merkt es, es ist nicht sonderlich spannend im Moment, aber doch wieder so viel passiert, dass es höchste Zeit für ein Life update ist!

Lifeupdate004

Worauf es im Leben ankommt - meine persönliche Geschichte

Ich war 16 Jahre alt, als ich meinen Realschulabschluss machte. Mit 15 musste ich mich entscheiden, was ich nach der Schule machen will. Für mich war klar: Ausbildung. Auf Schule hatte ich einerseits nicht mehr viel Lust, andererseits wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht, wozu ich mein Abi machen sollte. Ich wusste allerdings auch nicht, in welchem Bereich ich meine Ausbilung machen wollte, bewarb mich also ohne nachzudenken irgendwo, wo ich mir dachte, dass es etwas für mich sein könnte. Falsch gedacht. Schon nach den ersten Wochen stand für mich fest, dass es einfach nicht meine Welt ist, dass ich mich komplett falsch entschieden habe.
In den folgenden Zeilen lest ihr meine ganz persönliche Geschichte und auch Meinung worauf es im Leben ankommt. Vielleicht habe ich mich etwas von meinen Emotionen mitreißen lassen und vielleicht bin ich manchmal auch etwas zu deutlich geworden.
Unbenannt

Mein Sommer 2017

Nachdem ich im letzten Sommer nicht richtig warm geworden bin, habe ich dieses Jahr das Gefühl, dass dieser Sommer der Beste überhaupt werden könnte, obwohl er gerade erst in den Startlöchern steht.
Ich glaube auch, dass es fast zur Tradition wird, dass ich meine Blogposts auf meinem Balkon vorbereite. Und ich frage mich, wie ich es all die Jahre ausgehalten habe, ohne Balkon zu leben. Ich mag es, wenn man der Sonne beim untergehen zuschauen kann und manchmal den einen oder anderen Menschen auf der Nebenstraße beobachten kann, in der ferne die Kirchturmspitze sieht und von irgendwo der Geruch vom Grillen herüberzieht. Nebenbei darf die perfekte Musik nicht fehlen. Meine Sommer 2017 Playlist läuft zur Zeit in Dauerschleife bei mir.
Ich will euch von meinem Sommer erzählen, weil ich deshalb schon fast euphorisch bin. Der wohl geilste Sommer, den ich bisher hatte, könnte auf mich warten und das will ich euch nicht vorenthalten. 

Sommer01

8 Tipps um Geld zu sparen - für Reisen?

Wie oft höre ich den Satz: Was, du fährst schon wieder weg? Wie kannst du dir das leisten? Und dann kommen ein paar Worte über mein Alter und mein Beruf. Ich denke mir jedes mal, dass es eigentlich ganz einfach ist. Man muss einfach wissen, wie man mit seinem Geld umzugehen hat, oder wo man am besten spart. Und dann höre ich diesen Satz: Ich will auch verreisen, aber ich habe gar kein Geld dafür. Und genau dieser Satz hat mich dazu gebracht, diesen Beitrag zu tippen. Denn ich will euch sagen, dass jeder verreisen kann! Jeder!
Die Weltkarte passt in diesem Fall super zum Thema , sie stammt übrigens von Weltkarten.de
Und schmückt bereits mein Wohnzimmer.

Weltakte03