März || 3/12

Ich hänge mit diesem Beitrag ein bisschen zurück. Wir schreiben schon den 15. April. Jetzt will ich aber nicht über den April, sondern über den März schreiben. Wenn ich so durch meine Bildergalerie im Handy scrolle und gedanklich noch einmal so zurückschweife, fällt mir auf, dass der März recht ernst war. Er war nicht der beste Monat. Vielleicht war er der Schwierigste in diesem Jahr, mit ein paar schönen Tagen dazwischen. Und ohne Frage auch der Kälteste.

Blogpost.März

 Gefreut...
... über den ersten Tag, an dem es wieder wärmer wurde. Es war der Dienstag, an dem ich abends an den Landungsbrücken stand, die Elbe zwar noch voller Eisschollen war, die Temperaturen aber knapp über 0 Grad waren und die Sonne unterging. Ein ganz kleines Frühlingsgefühl.
Darüber, das Kurt Cobain sich wunderschön an meiner Wand macht und über ein paar ruhigere Tage zum Ende des Monats. Über die erste abendliche Radtour mit einer Freundin, in Brombeersträuchern festhängen und über alte Baumritzereien von 2010, die zwar verblasst, aber immer noch gut zusehen sind.

Gelernt...
... dass ich gar nicht so doof in Mathe bin, wie ich dachte, sondern dass meine Mathelehrerin einfach überhaupt nicht erklären kann. Außerdem, dass ich nie wieder nachts alleine in die Notaufnahme will und dass vieles einfach nur eine Einstellungssache ist. Dass auch die schrecklichsten Tage zu schönen werden können, wenn man mit der richtigen Einstellung an sie geht. Und dass manche Erinnerungen immer ein Ziehen in der Magengegend verursachen werden, egal wie lange sie schon zurückliegen.

Gelesen...
... der Strand von Alex Garland. Ein unfassbar gutes Buch. Ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen.

Gehört 



Gedacht...
... es darf jetzt bitte alles wieder etwas einfacher und besser werden. Danke.

Der beste Tag im März...
... war Donnerstag, der 29. Der Tag vor Karfreitag. Und im Nachhinein ist es so komisch, dass gerade dieser Tag zum Schönsten wurde, weil er an sich gar nicht so schön war. Er begann damit, dass ich zur Bahn hetzen musste, weil ich, wie jeden morgen verdammt spät dran war. Es hat sogar über Nacht geschneit. Mein Arbeitstag war ziemlich stressig und zog sich in die Länge. Zuhause angekommen, packte ich schnell meine Tasche, weil es abends zu meinen Eltern in die Heimat gehen sollte. Um 15 Uhr traf ich mich mit einem Klassenkameraden in der Bibilothek zum Mathe lernen, von 17:30 - 21:30 Uhr war Schule angesagt. Ich musste einen Vortrag halten und bekam eine gute Klausur in Englisch zurück, von der ich eher etwas schlechtes erwartet hatte. Um 22 Uhr fand ich mich schließlich im Zug, der mich zu meinen Eltern brachte, wieder.
Dieser Tag war extrem voll und ich hatte keine Minute ruhe für mich. Trotzdem lief ich die ganze Zeit mit einem Dauergrinsen durch den Tag, obwohl er wie jeder Andere war.
Ein paar Wochen zuvor fuhr ich gegen 23 Uhr mit dem Bus durch die Stadt. Eigentlich mag ich späte Bus und Zugfahrten, an diesem Tag, mitte März jedoch nicht. Ich hatte die ganze Zeit über ein merkwürdiges Ziehen in der Magengegend, welches mir klar machte, dass etwas nicht stimmt. Dass alles gerade das Gegenteil von einfach und okay sei. An diesem Tag, an diesem 29. März verabschiedete sich das Gefühl nach Wochen endlich wieder.
 
Für April geplant...
... wenn wir jetzt Anfang April hätten, würde ich schreiben, dass ich am 8.4 zu Noel Gallagher gehe. Jetzt schreibe ich, dass ich bereits da war war und oh mein Gott!!! Mit Coldplay und den Imagine Dragons definitiv das beste Konzert. (Mehr schreibe ich aber erst im meinem Beitrag für April) Und wie es sich als Oasis-Freak gehört, sind die Karten für Liam, der im November nach Hamburg kommt, auch schon auf dem Weg zu mir. Sonst steht nicht viel an, außer die eine oder andere private Gitarrenstunde (ja, ich bin dabei Gitarre zu lernen). Außerdem hoffe ich auf ganz viele Abende auf dem Balkon.

Kommentare

  1. Oh ja, der richtige Mathelehrer kann soooo einen Unterschied machen. Das habe ich damals auch so erlebt. Echt erschreckend...
    Und über die ersten warmen Tage habe ich mich ja so was von gefreut! Endlich. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Wundervoller Rückblick, deine lese ich besonders gerne - ganz toll geschrieben.
    Wünsche dir alles Liebe für April und ganz viele Sonnenstrahlen für deinen Balkon ♡

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr schöne und interessanter Post!
    Alles Liebe, Marie💗
    http://mariedyness.blogspot.de/

    AntwortenLöschen